Wiener Linien


Daniel Amann, Bakk.phil.
Tel.: +43 (0)1 7909 - 17200

News: Wiener Linien

Neu: Wiener Linien suchen Teilzeit-U-BahnfahrerInnen
20.12.2018 | U-Bahn fahren als Nebenjob? Das wird bei den Wiener Linien jetzt möglich. Da das Öffi-Netz immer weiter wächst und das Angebot laufend ausgebaut wird, suchen die Wiener Linien neue U-Bahn-, Straßenbahn- und BusfahrerInnen. In einem Pilotprojekt werden jetzt auch zusätzlich MitarbeiterInnen gesucht, die sich Teilzeit hinter den U-Bahn-Steuerhebel setzen. Diese sollen "Stamm"-FahrerInnen, vor allem zu Stoßzeiten in der Früh und am Abend sowie bei Großveranstaltungen, unterstützen.

Mit Bim, Bus und U-Bahn zur Bescherung und X-mas-Party
16.12.2018 | Damit alle Fahrgäste den 24. Dezember im Kreise ihrer Familie verbringen können, versehen rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wiener Linien auch am Heiligen Abend Dienst.

U6 komplett "cool": Bis 2020 sind alle Züge klimatisiert
13.12.2018 | Auch wenn bei den aktuellen Temperaturen niemand an klimatisierte U-Bahnen denkt: Der nächste Sommer kommt bestimmt und die Wiener Linien rüsten sich schon jetzt dafür. Auf der U6 sind derzeit nur die neueren Fahrzeuge mit Klimaanlagen ausgestattet. Auf Wunsch der Fahrgäste rüsten die Wiener Linien nun auch die Wägen der ersten Generation mit Klimaanlagen nach.

Wiener Linien: Neue FLEXITY-Bim seit heute mit Fahrgästen unterwegs
06.12.2018 | Vor knapp einem Jahr wurde die erste Straßenbahn-Garnitur von Bombardier an die Wiener Linien übergeben. Nach intensiven Tests und Schulungsfahrten in den vergangenen Wochen war der FLEXITY heute erstmals im Fahrgastbetrieb auf der Linie 67 unterwegs. Öffi-Stadträtin Ulli Sima und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer begrüßten die ersten Fahrgäste in der neuen Bim.

Wiener Linien: Fahrgäste nehmen Essverbot in U6 sehr gut an
02.12.2018 | Was in anderen Städten der Welt längst Alltag ist, gibt es in Wien seit genau drei Monaten: Ein Essverbot in der U-Bahn, genauer gesagt in der U6. Ab dem 15. Jänner wird die Maßnahme auf die anderen U-Bahn-Linien ausgeweitet. Die Wiener Linien ziehen nach den ersten drei Monaten eine positive Bilanz: Seit dem 1. September mussten von den Sicherheits- und ServicemitarbeiterInnen der Wiener Linien nur 61 Fahrgäste darauf hingewiesen werden, dass das Essen in den Zügen der U6 verboten ist - bei 250.000 Fahrgästen täglich auf der U6 ein verschwindend kleiner Anteil.

Neuer Vorsitzender für den Fahrgastbeirat der Wiener Linien
26.11.2018 | Eine Ära geht zu Ende: Nach 15 Jahren beendet Prof. Hermann Knoflacher seine Tätigkeit als Vorsitzender und Sprecher des Fahrgastbeirats der Wiener Linien mit 31. Dezember 2018. Er hat den Fahrgastbeirat mit aufgebaut und fungierte seit dessen Gründung als Vorsitzender und Sprecher.

Hohe Spritpreise: Umstieg auf Öffis spart hunderte Euro im Jahr
21.11.2018 | Tanken ist an den heimischen Zapfsäulen so teuer wie zuletzt 2014. Experten erwarten, dass der Ölpreis mittelfristig sogar noch weiter steigen wird. Daher lohnt sich der Umstieg vom Auto auf die Öffis derzeit besonders. Während Treibstoffe im Oktober um 16 Prozent teurer als im Vorjahr geworden sind, ist der Preis für die Wiener-Linien-Jahreskarte bei Einmalzahlung seit 2012 unverändert. Gerade bei längeren Strecken kann die Ersparnis durch den Umstieg auf Bus, Bim und U-Bahn mehr als 800 Euro im Jahr betragen: Wer etwa in Oberlaa wohnt und in der Donaucity arbeitet, verbraucht alleine Sprit im Wert von rund 1.200 Euro jährlich. Wer in die Wiener Linien umsteigt, zahlt für das mehr als 1.000 Kilometer lange Netz gerade einmal einen Euro am Tag. Schon bei einer täglichen Strecke von rund acht Kilometern (beispielsweise von Mariahilf zum Stadion) rentiert sich die Fahrt mit den Öffis, da allein die Spritkosten von 380 Euro über dem Preis der Jahreskarte liegen. Zusätzlich verursacht ein Auto durch Anschaffung oder Leasing, Vignette, Parkpickerl, Versicherung und Reparaturen hohe Kosten.
  |< << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 >> >|