Kontakt

Wiener Stadtwerke


Mag. Thomas Geiblinger
Tel.: +43 (0)1 531 23-73953

Alle News

Fernwärme Wien
07.12.2001 | Müllreduktion durch thermische Verwertung

Dieser Tage lud Umweltstadträtin Isabella Kossina Medienvertreter zum Gespräch und Besichtigung in die Müllverbrennungsanlage Spittelau ein.

Bei einem Rundgang durch „die Spittelau“ sparte die Ressortchefin nicht mit Lob für die hochmodernen Anlagen. „Das ist der Standard, um den uns die Experten in aller Welt beneiden.“

 

Rund 250 Müllwägen liefern pro Tag den anfallenden Hausmüll in die Spittelau. In den Müllöfen werden derzeit pro Stunde etwa 36 Tonnen Abfall verbrannt. Die dabei entstehende Abwärme wird thermisch verwertet und kommt als umweltfreundliche Fernwärme in Wiens Wohnungen.

 

Im Zuge des zu erwartenden und stetig steigenden Müllberges ist es jedoch unerlässlich, eine weitere Müllverbrennungsanlage zu bauen, da die bestehenden Anlagen am Flötzersteig, in der Spittelau und im Werk Simmeringer Haide am Rande ihrer Kapazitäten angekommen sind.

 

Derzeit werden von Fachleuten mögliche Standorte für eine neue MVA geprüft. Ist die Entscheidung gefallen, wird mit der voraussichtlich zweijährigen Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) begonnen. Der Bau der neuen Müllverbrennungsanlage – nach modernsten Technologien und neuesten Standards – soll demnach 2004 in Angriff genommen werden.

Rückfragehinweis:
Gerstorfer Martin