Wiener Linien


Karin Schwarz
Tel.: +43 (0)1 7909 - 17200

News: Wiener Linien

Wiener Linien: Immer mehr Frauen am Steuer
07.03.2012 | Langsam aber stetig steigt der Frauenanteil bei den Wiener Linien. Die meisten Frauen steuern das Lieblingsverkehrsmittel der Wienerinnen und Wiener - immerhin 17 Prozent sitzen bereits im Cockpit der U-Bahn. War in den 70er Jahren eine Frau an der Kurbel der Straßenbahn noch eine Ausnahme, sind heute bereits 15 Prozent der Bim-FahrerInnen weiblich. Im Vergleich zum Vorjahr konnten sich die Wiener Linien in fast allen Bereichen über mehr Frauen freuen. So sind 34 Straßenbahnfahrerinnen, 18 U-Bahnfahrerinnen und 5 Busfahrerinnen neu bei den Wiener Linien aufgenommen worden. Die Faszination Fahrdienst wird für immer mehr Frauen zur Berufung. Insgesamt sitzt bereits an jedem zehnten Steuer eine Frau. Neben U-Bahn und Straßenbahn verzeichnen auch Bereiche wie Stationsüberwachung und Störungsmanagement einen steigenden Frauenanteil.

Verkehrsunfall in Wien-Leopoldstadt
05.03.2012 | Ohne auf die Vorrangverhältnisse und die herannahende Straßenbahn zu achten, überquerte eine ca. 30-jährige Radfahrerin heute Abend bei einer Kreuzung die Untere Augartenstraße in Wien-Leopoldstadt. Der Straßenbahnfahrer konnte trotz sofort eingeleiteter Notbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern, die Frau erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und schwere Beinverletzungen. Die Straßenbahnlinie 31 war für rund 30 Minuten unterbrochen.

Wiener Linien machen alte Bims umweltfreundlicher
04.03.2012 | Mit der Straßenbahn ist man nicht nur besonders klimaschonend unterwegs, das beliebte Transportmittel ist seit über hundert Jahren auch nicht wegzudenkender Bestandteil des Wiener Stadtbilds. Um die Umweltfreundlichkeit der beliebten Bims weiter zu verbessern, haben die Wiener Linien gemeinsam mit Bombardier nun 120 alte Straßenbahngarnituren mit neuer Elektronik ausgerüstet. Durch den Einbau von sogenannten Chopper-Steuerungen ist wie bei den neuen Niederflurstraßenbahnen eine Rückspeisung von 25 bis 30 Prozent der beim Bremsen erzeugten elektrischen Energie in das Oberleitungsnetz möglich. Diese rückgespeiste Energie steht dann anderen Fahrzeugen wieder als Antriebsenergie zur Verfügung.

Wiener Linien starten neue Kampagne zum Thema Hausordnung
29.02.2012 | Mit einer neuen Kampagne zum Thema Hausordnung appellieren die Wiener Linien in den nächsten Wochen verstärkt auf Rücksichtnahme und ein verständnisvolles Miteinander in den Öffis. Das reibungslose Funktionieren des Öffentlichen Verkehrs liegt nicht immer nur ausschließlich den Händen der Wiener Linien - auch jeder Fahrgast kann seinen Teil dazu beitragen. Etwa durch zügiges Ein- und Aussteigen, das Freihalten der Türbereiche und das Weitergehen ins Fahrzeuginnere. Auch der respektvolle Umgang der Fahrgäste miteinander ist ein wichtiger Aspekt im Öffi-Alltag.

Wiener Linien: Zu Semesterbeginn Studierenden-Tickets ohne Anstehen
27.02.2012 | In wenigen Tagen beginnt das neue Sommersemester an den Wiener Universitäten und die Wiener Linien bieten mit dem Semesterticket ab 50,50 Euro eine günstige Möglichkeit für Studierende unbegrenzt in Wien unterwegs zu sein. Um nicht lange an Vorverkaufsstellen anstehen zu müssen, gibt es auch die Möglichkeit das Studenten-Ticket online im Wiener Linien Web-Shop zu erwerben http://shop.wienerlinien.at/. Eine ganz neue Option bietet auch die Bestellung über die Handy-App "Wiener Linien". Damit kann man sein Ticket bequem zuhause ausdrucken oder in Form seinen Handys immer bei sich tragen.

Wien liebt seine Öffis - erste Wahl für die Wege in der Stadt
24.02.2012 | Die Wienerinnen und Wiener mögen ihre Öffis und legen die meisten ihrer Wege in der Stadt mit U-Bahn, Bus und Straßenbahn zurück. Mit immerhin 37 Prozent Anteil an den zurückgelegten Wegen liegen die Wiener Öffis klar an erster Stelle und konnten gegenüber dem Vorjahr sogar einen Prozentpunkt dazugewinnen. Die Wiener Linien haben ihren Vorsprung gegenüber dem Autoverkehr - er kommt auf 29 Prozent - damit weiter ausgebaut. Davon profitieren die Menschen, die Umwelt und die Stadt. Das bestätigte heute auch der VCÖ in einer Pressekonferenz.

Brauner: UStrab nach Modernisierung attraktiver und barrierefrei
22.02.2012 | Rund 45.000 Fahrgäste frequentieren täglich die in den letzten beiden Jahren revitalisierten Stationen der Wiener Unterpflasterstraßenbahn, kurz UStrab. Die aus den 1960er-Jahren stammenden Stationen Blechturmgasse, Kliebergasse, Matzleinsdorfer Platz, Eichenstraße und Laurenzgasse wurden im Zuge der Sanierung bis Ende 2011 komplett neu gestaltet und modernisiert. Am Mittwoch machte sich Vizebürgermeisterin Renate Brauner gemeinsam mit Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer sowie den Bezirksvorstehern Kurt Wimmer (Margareten) und Leopold Plasch (Wieden) ein Bild von der neu sanierten UStrab.